DUCATI MULTISTRADA D|air

Eine Weltneuheit!

Ducati stellt das weltweit erste Serienmotorrad mit dazugehöriger Airbag-Jacke und drahtloser System-Integration vor – die Multistrada D-Air®

 

  • Ducati präsentiert das erste Serienmotorrad mit drahtlos integrierter  Airbag-Jacke
  • Die italienische Innovation leistet einen wesentlichen Beitrag zur Zweiradsicherheit
  • Die Ducati Multistrada D-Air® ist ab Ende Juni 2014 in Europa erhältlich

 

Borgo Panigale (Bologna), 21. März 2014 – Ducati, die Ikone unter den italienischen Motorradherstellern, kündigt die Einführung der Multistrada D-Air® an. Das neue Modell ist mit einem voll integrierten, intelligenten Airbag-System ausgestattet. Dessen Sensoren sind drahtlos mit einer Ducati Airbag-Jacke verbunden, die von Dainese hergestellt wird. Dieses System ist das erste seiner Art in der Motorrad-Industrie und kombiniert die innovative Schaffenskraft zweier berühmter italienischer Marken. Das neue Ducati Modell macht damit in der Zweiradsicherheit einen bedeutenden Schritt nach vorne.

Das intelligente, passive Sicherheitssystem kombiniert das Know-how der beiden Unternehmen Ducati und Dainese. Es nutzt neue Sensoren, die in die bestehende Elektronik der Multistrada integriert wurden, um die dynamische Situation des Fahrzeugs jederzeit zu kennen und nur auszulösen, wenn tatsächlich ein Unfallszenario droht. Das Multistrada D-Air® System benötigt für die Datenanalyse und das Auslösen der Airbags in den Jacken von Fahrer und Beifahrer gerade einmal 45 Millisekunden. Damit reduziert sich das Verletzungsrisiko bei einem Aufprall beträchtlich.

Diese neue Technologie von Ducati wurde in Zusammenarbeit mit Dainese entwickelt. Sie unterstreicht das Engagement des italienischen Motorradherstellers im Sinne einer erhöhten Sicherheit und ergänzt das bereits bestehende Ducati Safety Pack, sich aus einem Multi-Level-ABS sowie Traktionskontrolle zusammensetzt.

 

 

DUCATI MULTISTRADA 1200 - 2014

Die neue Multistrada - Touring trifft Leidenschaft!

Die Multistrada Familie 2014 kann man als Evolutionären Entwicklungsschritt, in dem die Anregungen tausender Multistrada Fahrer berücksichtigt wurden, bezeichnen. Überarbeitetes Design, das neue Ducati-Skyhook-Suspension-System, eine intelligente Elektronik die das Fahrwerk perfekt abstimmt, die zweite Generation des Testastretta 11° DS-Motors, das neueste Bosch ABS 9TE Bremssystem mit voller Riding-Mode-Integration, das neue Scheinwerfer-Design mit LED-Abblendlicht sind die wesentlichsten Unterschiede.

Die Multistrada kombiniert innovatives Design mit beispielloser Technologie. Die Riding-Modes Sport, Touring, Urban und Enduro ermöglichen auf Knopfdruck unglaublichen Fahrspaß und ein individuell abgestimmtes Fahrerlebnis. Das 4-in-1-Konzept stellt Leistungsentfaltung, Drehmoment sowie die elektronisch gesteuerte Fahrwerkseinstellung, die Traktionskontrolle, und nun auch das ABS und die Ducati-Skyhook-Suspension (DSS) sofort dem gewählten Programm entsprechend ein. Das alles geschieht nun noch exakter, sodass sich die Multistrada 1200 bestens dem Fahrer und den äußeren Begebenheiten anpasst.

Als bahnbrechendes Motorrad gefeiert, zieht die Multistrada 1200 alle Fahrertypen in ihren Bann. Mehr noch: Sie hat die Grenzen der einzelnen Segmente verschoben. Mit dem neuesten 150 PS Testastretta 11°DS Motor, ein in ihrer Klasse führendem Trockengewicht von nur 194 kg* und der fortschrittlichen Ergonomie, kommt die Multistrada 1200 nicht nur leistungsstark und spielerisch daher, sie ist vielmehr ein komfortables und vielseitiges Abenteuer auf zwei Rädern.

Ihren Fokus auf Leistung und Sicherheit unterstreicht Ducati durch das 8-stufige DTC und die Einführung des neuen dreistufige ABS im Rahmen des Ducati Safety Pack (DSP)-Konzepts. Die 2014er Ausstattung der Multistrada 1200 umfasst neben der Riding-Mode-Technologie und den dazugehörigen Systemen Ride-by-Wire (RBW) sowie Ducati Traction Control (DTC) auch die neueste ABS Generation.

Die Multistrada 1200 S Touring ist mit Ducati Skyhook Suspension (DSS), RBW, DTC und ABS ausgestattet. Doch damit nicht genug: Sie besitzt zusätzlich Seitenkoffer, Heizgriffe und einen Hauptständer.

 

*Multistrada 1200 S Pikes Peak

DIE FEATURES DER MULTISTRADA 1200 - 2013

 

ALLE MULTISTRADA MODELLE

• Testastretta 11°-DS-Motor, Zweite Generation
• Neuestes Bosch ABS-System, Typ 9TE
• Felgen im Stil der 1199 Panigale
• Neue Scheinwerfer mit LED Abblendlicht
• Warnblinkanlage
• Größeres Windschild mit einfach zu bedienender Verstellmöglichkeit
• Größerer Cockpit-Stauraum mit einfacher Push-Deckelverriegelung
• Ästhetische Überarbeitungen (Frontverkleidung, Scheinwerfer, Windschutz)
• Progressive Feder hinten
• Neue Farbe Matt-Chrom

MULTISTRADA 1200 S TOURING

• Elektronische Sachs-Federelemente vorne und hinten
• Ducati Skyhook Suspension-System (DSS)

DUCATI SKYHOOK SUSPENSION (DSS)

Die "S"-Versionen der Multistrada 1200 sind mit dem neuen Ducati Skyhook Suspension (DSS)-System ausgestattet, das aus elektronisch gesteuerten Federelementen (48 mm-Telegabel und Federbein) von Sachs besteht. Die neue Technologie umfasst ein semi-akt ives Fahrwerk-Management, das die Dämpfung konstant den Gegebenheiten anpasst. Damit erreicht das Bike eine optimale Laufruhe - als ob das Bike auf Wolken unterwegs wäre.

Das innovative neue System geht im Gegensatz von konventionellen, passiven Dämpfungssystemen keine Kompromisse, da ständig die dynamische Beziehung zwischen Reifen und Straßenbelag neu bewertet und damit eine konstant ruhiger Fahrzustand erreicht wird. Das intelligente DSS-System schafft die vielen negativen Eigenschaften eines zu weich oder zu hart abgestimmten Set-Ups ab, ohne irgendwelche Leistungseinbußen für die entsprechenden Streckenverhältnisse.

Um möglichst geschmeidig zu arbeiten, nutzt die DSS zur Berechnung der Daten Sensoren, die sowohl auf der "gefederten", wie auch "ungefederten" Seite des Chassis sitzen. So liefern der vertikale
Beschleunigungsmesser an der vorderen Dreifach-Gabelklemmung und am hinteren Rahmen die "gefederten" Daten, während zusätzliche Sensoren am unteren Teil der Vorderradgabel und der Hinterradschwinge - beide Sensoren sitzen dicht an den Radnaben - die "ungefederten" Daten liefern. DSS nutzt einen Algorithmus in seiner Programmierung, der Bezug auf einen imaginären Fixpunkt und Referenzpunkt oberhalb des Fahrzeugs nimmt - "einen Haken am Himmel (hook in the sky)".

Die eingehenden Informationen zum Motorrad und zu den Radbewegungen, verarbeitet das DSS-System und passt sofort die Dämpfung entsprechend an, um eine konstante Beziehung zwischen der Multistrada und dem Referenzpunkt zu schaffen. Dies ermöglicht eine optimale Bike-Balance und verbessert die Laufruhe des Motorrads. Um die erzeugten Längskräfte durch Bremsen und Beschleunigen abzuschwächen, verwendet das System einen Längs-Beschleunigungs-Sensor der Ducati Traction Control (DTC). Gleichzeitig berechnen die neuen ABS-Drucksensoren in Sekundenbruchteilen was zu tun ist und reagieren entsprechend. Dies minimiert sowohl die positiven als auch die negativen Nickbewegungen, denen das Motorrad unterworfen ist.

Die DSS verarbeitet alle relevanten Daten in Echtzeit, um entsprechend dem jeweiligen Riding-Mode sofort die Einstellung der Druck- oder Zugstufendämpfung anzupassen. Das daraus resultierende Erhöhen oder Senken der Dämpfung, reduziert das Ausmaß der Kräfte die beim Fahren über unebenes Gelände, beim Bremsen, beim Beschleunigen oder Verzögern entstehen. Dadurch verbessert sich die Stabilität des Motorrads erheblich und der Komfort für Fahrer und Beifahrer werden erhöht.

Die Anpassung der Zug- und Druckstufe der Federelemente ist nach wie vor automatisch in die RidingModes der Multistrada integriert. Dies kann jedoch darüber hinaus über das bedienungsfreundliche Display jederzeit individuell eingestellt werden. Neben den Riding-Modes für Sport, Touring, Urban und Enduro, kann mit den Optionen "nur Fahrer", "Fahrer mit Gepäck", "Fahrer und Beifahrer" oder "Fahrer und Beifahrer mit Gepäck" die Federbein-Einstellung schnell angepasst werden. DSS sieht alle personalisierten Einstellungen als neuen "Nullpunkt" und rekonfiguriert sich entsprechend um effektiv zu interagieren.

BOSCH-BREMBO-BREMSANLAGE MIT NEUESTEM ABS

Ein fester Bestandteil des Ducati Safety Pack (DSP): Das neueste Bosch ABS 9TE. Zusammen mit dem bewährten Brembo-Bremssystem ergibt das eine unschlagbaren Kombination in Sachen Sicherheit und Bremsleistung. Kürzere Bremswege bei erhöhter Stabilität sind ein wesentliches Bedürfnis, egal ob es sportlich zugeht oder der Fahrer auf einer Tour, in der Stadt oder im Gelände unterwegs ist. Die Riding Modes verändern das Set-Up entsprechend und sorgen für kompromisslose Performance.

Dafür nutzt die Multistrada 1200 dieselben Prozessoren, die auch das ABS der 1199 Panigale steuern. Darüber hinaus bietet die neue Multistrada ein kombiniertes Bremsen für Vorder- und Hinterrad im Urban und Touring-Modus. Im Sport und Enduro-Modus wird auf ein herkömmliches Bremssystem, also vorne und hinten unabhängig voneinander, umgeschaltet.

Die kombinierte Bremsfunktion vorne und hinten steigert die Stabilität und verwendet dafür vier Drucksensoren - jeweils einen im vorderen und hinteren Hauptbremszylinder sowie im vorderen und hinteren Bremssattel. Aufgrund dieser Anordnung erkennt das System die genaue Bremsleistung des Motorrads und sorgt für optimale Dosierung der Bremse hinten sobald vorne gebremst wird. In Anlehnung an die 1199 Panigale, sorgt das ABS-System mit seiner Anti-Lift-Funktion beim starken Bremsen auch für optimalen Bodenkontakt am Hinterreifen.

Das System arbeitet mit drei unterschiedlichen ABS-Levels welches perfekt im 4-in-1 Konzept integriert sind. So bietet die Stufe zwei eine angepasste Balance-Kombination vorne/hinten, aber keine Anti-Lift-Funktion - perfekt also zum sportlichen Fahren. Dagegen liefern das Bremssystem auf Level drei, optimiertes Kombi-Bremsen mit Lift-Up-Erkennung für höchstmögliche Sicherheit bei Touren
und im Stadtverkehr. Stufe eins bietet maximale Leistung für den Offroad-Einsatz. Die Lift-Up-Erkennung ist nicht aktiv, das System erlaubt es mittels Bremse im Hinterrad zu driften, während vorn das ABS für eine vorab eingestellte Zeit arbeitet.

Die vordere Bremsanlage verfügt über zwei radial verschraubte 4-Kolben-Bremszangen von Brembo, die über den Hauptzylinder mit einstellbarem Handbremshebel betätigt werden. Der vordere Bremsscheibendurchmesser beträgt 320 mm. Die hintere Bremsanlage verfügt über eine Bremsscheibe mit 245 mm Durchmesser und über eine Bremszange von Brembo. Typisch für alle Ducatis, ermöglichen die verwendeten Bauteile bestmögliche Bremsleistungen und setzen Standards in diesem Segment.

Alle Multistrada Modelle sind 2013 serienmäßig mit dem Bosch-Brembo-ABS-System ausgestattet. Das System liefert hervorragende Bremsleistung in allen Situationen und leistet einen wichtigen Beitrag zur Fahrsicherheit. Es kann dennoch über das Display in allen Riding-Modes deaktiviert werden . Außerdem erlaubt das neue System, die Einstellungen zu sichern, sodass sie beim nächsten Start der Zündung wieder verfügbar sind.

TESTASTRETTA 11° DS MOTOR - ZWEITE GENERATION

Für das Jahr 2013 stellt die zweite Generation des Testastretta 11° DS-Motors eine Reihe von wichtigen und sehr effektiven Verbesserungen zu Verfügung. Etwa das höhere Drehmoment von 125 Nm und mehr Leistung über den gesamten Drehzahlbereich bei mehr Laufruhe. Das wurde mit Hilfe von neuen Technologien aus dem 1199 Panigale Superquadro-Motor ermöglicht, die die bisher bewährte Technik weiter verbessern. Die Testastretta 1100 DS-Kraftstoff-Injektoren wurden neu positioniert, um das Gemisch gezielt auf die heiße Rückseite des Einlassventils zu sprühen, anstelle zur relativ kalten Oberfläche des Einlasskanals. Die dadurch verbesserte Verdampfung erreicht, dass der Brennstoff vollständig zerstäubt beim Ventil ankommt, was wiederum den Wirkungsgrad der Verbrennung erhöht.

Nachdem sichergestellt war, dass das Gemisch völlig verdampft am Ziel ankommt, beschlossen die Ducati Ingenieure das Konzept der zwei Zündkerzen - Dual Spark (DS) - in dem überarbeiteten Testastretta 11° wieder einzuführen. Das heißt: Pro Zylinderkopf arbeiten zwei Zündkerzen, die durch zwei Flammfronten eine vollständige und effiziente Verbrennung über einen kürzeren Zeitraum gewährleisten.

Für ein weiches Ansprechverhalten des Motors, ist es nötig, die Kraftstoff-Einspritzmenge zu vergrößern. Um aber trotzdem niedrige Emissionswerte zu erhalten, setzt die Multistrada auf ein Sekundärluftsystem, welches auch für den High-Performance-Motor der 1199 Panigale entwickelt wurde. Damit oxidierten die unverbrannten Kohlenwasserstoffe und HC- sowie CO-Werte werden reduziert. Das System wird aktiviert, wenn die Recheneinheit des Motors über die Lambda-und Drosselklappen-Sensoren die dafür notwendigen Bedingungen erkennt. Dann öffnet sich ein Ventil und es fließt saubere Luft aus der Airbox über ein Einweg-Membranventil in den Auslasskanal nahe dem Auslassventil. Da dort unter bestimmten Bedingungen trotzdem noch unverbrannte Kohlenwasserstoffe entweichen, verbrennen diese "nach", wenn sie auf die frische Ladung Luft treffen.

Der Testastretta 11° Motor wurde 2010 zunächst für die Multistrada 1200 eingeführt. Er stammt ursprünglich vom atemberaubenden 1198 Superbike-Motor, wurde aber hinsichtlich erhöhter
Benutzerfreundlichkeit stark überarbeitet. Das erreichten die Ingenieure sehr wirkungsvoll, indem sie die Ventilüberschneidungswinkel von rund 41° - typisch für leistungsstarke Motoren, die ständig im hohen Drehzahlbereich arbeiten - auf 11° reduzierten. Das senkt zwar die Leistungsspitze etwas, verbessert aber die Mid-Range-Power und sorgt insgesamt für mehr Laufruhe. Was ja die klassischen Tugenden eines Tourers sind. Unter Ventilüberschneidung versteht man das Intervall der Kurbelwellenumdrehung, in dem sowohl Einlass, als auch Auslassventile gleichzeitig geöffnet sind. Diese Ventilüberschneidung dauert von Ende des Auslasstaktes bis zum Beginn des Einlasstaktes.

Beim Testastretta 11° Motor wurde der Ventilüberschneidungswinkel reduziert. Als Ergebnis wird die Frischgasfüllung im Motor weniger stark durch die ausströmenden Verbrennungsgase beeinflusst. Das ergibt eine weichere Verbrennung, besseres Kraftstoffmanagement und weniger Abgase. Außerdem reduzieren sich die unverbrannten Kohlenwasserstoff-Emissionen (vor dem Katalysator) und der Kraftstoffverbrauch (damit auch die C02-Emissionen).

Mit seinen 150 PS und dem um sechs Nm auf 125 Nm erhöhten Drehmoment, setzt der Testastretta 11° DS einen neuen Standard für Ducati Zweizylinder-Motoren. Um einen noch günstigeren
Drehmomentverlauf bei niedrigen Drehzahlen zu erreichen, der auch über einen breiteren Bereich stark bleibt, berücksichtigte Ducati jedes noch so kleine Detail. Es sind diese Eigenschaften, die den Fahrkomfort der Multistrada 1200 noch weiter steigern.

Der Multistrada 1200 Motor ist mit einer Ölbadkupplung ausgestattet, die neben einer Anti-Hopping Funktion auch für eine deutlich reduzierte Handkraft am Kupplungshebel sorgt. Ihre Konstruktion beinhaltet einen progressiven Servo-Mechanismus, der für zusätzlichen Anpressdruck unter Last innerhalb des Kupplungsscheibenpakets sorgt. Hierdurch konnte die Dimensionierung der Kupplungsfedern deutlich geringer ausfallen, was für eine spürbare Verringerung der Handkraft sorgt, ideal im Stop-and-go-Verkehr oder auf längeren Fahrten.

Wenn der Motor im Schiebebetrieb agiert, reduziert dieser Servo-Mechanismus den Anpressdruck im Kupplungspaket und ermöglicht so eine Anti-Hopping-Funktion, die ein stempelndes
Hinterrad bei harten Bremsmanövern und gleichzeitigem Herunterschalten effektiv unterbindet und ein sanfteres Fahrgefühl bei normalen Fahrbedingungen ermöglicht.

Alle Daten und Informationen wurden mit größter Sorgfalt zusammengestellt und geprüft. Eine Haftung oder Garantie für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der zur Verfügung gestellten Informationen kann nicht übernommen werden.